Category: Dikt


Fundstücke II: Revision

Dezember 7th, 2011 — 11:24pm

Rød

Morgenrød /
kjærlighetas eple.
Kjærlighetssorg /
glød i peisen.
Med sint blikk ;
solnedgang.

[07.12.2011. En liten variasjon, og teksten rettes. Sammenlign med originalen.]

Rot

Morgenröte /
Apfel der Liebe.
Herzweh und Kummer /
Kaminglut.
Ein zorniger Blick ;
Sonnenuntergang.

[13.02.1996. Revidierte Fassung: 07.12.2011.]

Comment » | Category: Dikt | Schlagwörter: , , ,

Fundstücke I

Dezember 7th, 2011 — 12:53am

An die Küsten Okinawas branden Erinnerungen,
die Hundertjährigen, die flinker Hand, mit leichtem Schritt
die Träume der ungestümen Jugend einsammeln
und das ferne Land, die modernen Zeiten,
entblößen als bloßen Tagtraum.

[26.01.2004. Revidierte Fassung: 06.12.2011.]

Je öfter ich das Auge mit Altbekanntem
aufs Neue vertraut mache und ich ins Leere sinne –
desto mehr Wort nimmt sich meiner an
und stenographiert
die letzten Spuren Biographie.

[02.12.2003. Amnäsie.]

Heute nacht:
Insomnia verlängert ihren Aufenthalt und schickt mich stracks ins Sanatorium.

Heute morgen:
Der November ergeht sich in neblig-trüben Klischees.

[05.11.2003.]

Comment » | Category: Dikt | Schlagwörter: ,

Isbjörnar, Central Park South

September 24th, 2011 — 11:20am

Vintern var hård

Det fanns inte mycket att ge åt änderna.
Mor vände upp och ner på brödlådan.
Änderna kväkte och föreföll missnöjda.
Vattnet var svart och snart frös det till.

Vintern var hård, vintern var hård.
Också pengarna frös inne på banken.
Lördagskvällen kunde firas
bara varannan lördag.

5th Ave / 59th St (CPS): Polar bears

5th Ave / 59th St (CPS): Polar bears

Summer was hard

There was plenty for the media and spin doctors.
Abbas turned Netanyahu upside down, if not the entire Levant.
The pundits quacked and seemed resentful.
The water was black and would soon spill over.

Summer was hard, summer was hard.
Even money was frozen in the bank.
Saturday evening could only be celebrated
if they’d reach a peace accord amidst Arab Spring.

(Original poem by Bo Carpelan (1926-2011)).

Comment » | Category: ?? ????? ?????, Billed, Dikt | Schlagwörter: , , , ,

Blütenelegie (Elegia floris fici benj.)

Juni 14th, 2011 — 10:42am

Nur sieben Blätter scheiden Tod von Leben, sieben Regungen und letzte traurige Wimpel,
eines einst so stolzen Hauptes niedergesenkt Tracht,
sieben Blätter, an die auch ich mein Bittgebet richte, und meine Hoffnung auflehn, aufstütz,
vergebens anbind, daß du, Freund, von neuem erblühest, erblühen mögest,
sieben Blätter verblieben der Hundertschar Pracht, sieben an Spitzen versiegten Gehölz, -

an deine dürren Arme, gestutzt, versehret, liegen des morgens, zunächst noch, an
Wundumschläge, an die ich abbinde, Trauerflor, den amputierten Gliedern, im treuen Bekenntnis an dein Atout,
und Abschied nehme nach fünfzehn Jahren, treuer Begleiter, mein alter Pança,
wovon diese Blätter aus stolzeren Tagen, jungem Trieb, von Aufbruch versprechen, an je und eh
noch künden tröstlich Gedanken, -

bevor in Gedenken sich wandelt, was einst vornweg, zum Himmel wärts, weise, gewiesen,
still mir den Platz wies und Heim und Traute,
im närrischen Toll mir Seit an Seit, zum Ratsspruch stand und zur Beschwörung,
kein Widerwort nimmer, und doch in wildem Gestammel Part
und stillen Dialogs offnes Barmen. -

Dein Umfangen vergalt ich in feigem Stoß:
beflügelt dein End in hilfloser Rettung, hilfloser Schmach. -
Fahr wohl, mein Sancho, ich folg dir auf dem Fuß.

Kommentare deaktiviert | Category: Dikt | Schlagwörter: ,

ephemera

Februar 22nd, 2011 — 11:14pm

?f?µe?a

(i)

snow
in tibet
death tolls, death bells
the wind a figment in the leaves
over a calm field, red
revolution

(ii)

garnish the slush in the streets
with your tip-toe, and walk
away

(iii)

they whisper of wind in the crowns
bare
-footed in morning dew
whisper of whereabouts, whither
the sun fled, whither
the eerie pale clouds cast doom
on thin thread-
bare
voices

Comment » | Category: Dikt | Schlagwörter: , ,

???a??????a

April 13th, 2010 — 10:45pm

Ausgrabungen alter Wörter befördern Geschichtliches hervor, und dies auch abseits der Etymologie.

Plenum / Endfassungen 1 – ix / 2004
Plenum / Endfassungen 2 – ii / 2005

?e?? t?? ?e???, ? S???ate?, t?? te ????? ?a? t?? ?????p??, ?a? t?? ?at????se??, ?? t? ???a??? ??t?s??sa? a? p??e??, ?a? s????ßd?? p?s?? t?? ???a??????a? ?d?sta ??????ta?, ?st’ ????e d?’ a?t??? ?????asµa? ??µeµa?????a? te ?a? ??µeµe?et????a? p??ta t? t??a?ta. (?pp?a? µe???? 285 d)

Comment » | Category: Boek, Dikt | Schlagwörter: ,

Cul-de-sac

September 22nd, 2009 — 2:49am

Dark moods swinging, breeding.
It’s hysteria, I reckon. Yet
nonetheless I rarely felt
the vaults beneath with such terror.

Comment » | Category: Dikt | Schlagwörter: , ,

ß?a??? ????? (p???µata)

Mai 25th, 2009 — 3:10am

(i)

sonnenkirrlichtern
grashalmdurchflüstert
erdkrumne sprengsel auf leinwandträgern

(ii)

werkdurchwirktes
stockfleckinitial
frontispiziertes
ex libris auf büttnem papier

(iii)

trübsalverblaßtes
antlitz der jugend
unverlebt
bleibt einzig die unschuld

(iv)

windstillne wipfel
schattenwürfe
sehnsuchtssommern schlummert berlin

(v)

fiedergetreu
streugutvernestelt
listig spotten die elstern der bö

Comment » | Category: Dikt | Schlagwörter: , , ,

Ved tjernen

November 2nd, 2008 — 3:26am

Hvilket lys er du, hjertet mitt?
Trenger du hjelp eller råd? Vær ikke taus.
Om natten stillhet er alltid stor
og byen ligger nede og langt.

Lag ikke noe bry, kjæreste,
når du bestemmer høstens farger.
Et morsomt spill driver vinden med
stille og menneskeverk.

Mist ikke håpet, tilliten min.
Tull og tøv! hvem som har aldri prøvd
å stille jordens tørst, uten regn
mørklegger himlens skiftende fugler.

Hvilket lys er du, hjertet mitt?
En anelse bare? sommerens drøm?
Våker du over minnene mine?

Det fins den røde anorakken din
og gule høyballer omkring en liten tjern.

[Fassung 2a. Siste vers tilegnet til haikudikt av Truls Horvei.]

3 comments » | Category: Dikt | Schlagwörter: , ,

Moira

Oktober 20th, 2008 — 6:35am

Am Tag da wir Irland verließen
regnete es
daß selbst die Flaggen Trauer trugen
und die Bäume die Wipfel
wolkenumschleiert niederbeugten.

Ich sah auf dem Weg stadtauswärts
Maria die ihren
Schal um Kopf und Schultern gelegt
Gottes Weg pries oder auch nur
die frühe morgendliche Luft genoß. -

Sein Wirken liegt darin.

An Bord
in Tweed die klassische Schönheit
ebenmäßige Züge umlockt
von brünettem Wellengang.
Aus ihren dunklen Augen strahlt
Trauer und Stolz.

(Go hAerfort Bhaile Átha Cliath, ar an mBus, 25 Lúnasa 2006.)

[Fassung 2b. Revidiert am 22.10.2008.]

Comment » | Category: Dikt | Schlagwörter: , ,

Back to top